Diese Site  

   

Besucherzähler  

Monat199
Insgesamt6854

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

   

Chronik der Tennisabteilung im VfL Berliner Lehrer e. V.

 

Den Flyer zum 60en Geburtstag der Tennis Abteilung als PDF Datei können Sie hier herunterladen.

Die Chronik als PDF Datei können Sie hier herunterladen.

Chronik der Tennisabteilung des VfL Berliner Lehrer e. V.

Am 1. Mai 1951 wurde die „Tennis-Abteilung-Süd“ in Berlin-Tempelhof, als Gegenstück zur „Tennis-Abteilung-Nord“ in Berlin-Wedding, im Verein für Leibesübungen Berliner Lehrer e.V. vom Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden Hans-Joachim Lehmann gegründet.

 1. Ereignisse:

--- Den anfänglich 20 Mitgliedern standen tage- und stundenweise 2 Tennisplätze auf der im

    Notstandsprogramm errichteten Sportanlage in Tempelhof, Bosestr. 21 im Friedrich-Ebert-

    Stadion zur Verfügung. Zwei Umkleideräume und die Duschen der Sportanlage durften

    mitbenutzt werden. Und wer noch nicht genug hatte, konnte auf einer privaten Tennis-

    anlage des Sportfreundes Ernst Rohrbeck in Mariendorf, Alt-Mariendorf 1-4 ebenfalls

    Tennis spielen und das alles für 4 DM monatlich. Sogar Balljungen konnte man sich wie

    die „großen Vorbilder“ leisten. Sie wurden stundenweise mit 40 Pfennig entlohnt.

    Als erster Abteilungsleiter wurde Hans-Joachim Lehmann gewählt (bis 1976).

--- 1952 wuchs die Mitgliederzahl auf 43 und so konnte man erstmals an den Rundenspielen

    des Berliner Tennisverbandes mit einer Herrenmannschaft teilnehmen. Jedoch gemischt

    mit dem „Norden“, da der Tennisverband nur eine Mannschaft des VfL Berliner Lehrer

    zuließ. 1952 fanden zum ersten Mal Clubmeisterschaften bei den Damen und Herren statt.

--- 1953 wurde erstmalig eine Damenmannschaft zu den Verbandsspielen gemeldet.  

--- 1959 erfolgte die Loslösung der „Abt. Süd“ vom „Norden“, und die Verselbstständigung

    der Tennisabteilung im VfL Berliner Lehrer e. V., wie sie heute besteht, begann.

--- Zur Saison 1960 konnte auch der dritte Tennisplatz auf unserer Anlage mitbenutzt werden.

--- 1961 fand das erste Lehrerturnier statt.

--- 1967 wurde bei den Clubmeisterschaften auch eine Seniorenkonkurrenz eingeführt.

--- 1968 bekam die Abteilung durch Werbung (Aushänge u.a. im Sporthaus Diana am

    Tempelhofer Damm) einen enormen Zulauf an Mitgliedern, so dass sich die Anzahl der

    Mitglieder auf ca. 150 erhöhte.

    In dieser Zeit beteiligte sich die Tennisabteilung auch am jährlich stattfindenden

    Vereinspokal (hier spielten alle Abteilungen in allen Disziplinen des Gesamtvereins

    gegeneinander), der auch oftmals gewonnen wurde.

--- 1970 wurde ein lizenzierter Tennistrainer engagiert (Dr. Klaus-J. Schenk).

--- Da die beiden oberen Plätze nur über den Außenbereich zugänglich waren, wurde 1971

    eine Treppe vom M-Platz zum mittleren Bereich erstellt. Dieser wurde neu ausgestaltet,

    erhielt eine Rasenfläche, einen Zaun mit einer Flügeltür und eine Buddelkiste für Kinder.

    Im gleichen Jahr wurden, nach 12 Jahren, das erste Mal die Mitgliedsbeiträge angehoben.

    Von 60 DM auf 75 für Vollmitglieder, von 40 auf 50 DM für Ehepartner und von 20 DM

    auf 25 DM für sonstige Mitglieder.

--- Der Vorschlag eines Mitgliedes 1974 zur Errichtung einer Flutlichtanlage und einer

    Traglufthalle im Winter wurde von den Mitgliedern mehrheitlich abgelehnt.

    Man war der Ansicht, dass im Sommerhalbjahr bei einer befristeten Spielzeit bis 21 Uhr

    eine Lichtanlage unnötig wäre und beide Maßnahmen, bei einer gepachteten Anlage,

    sicherlich eine erforderliche Genehmigung vom Bezirksamt nicht erteilt werden würde.

    Ebenfalls 1974 erhielt die Tennisabteilung eine Geschäfts- und Ehrenordnung in

    Anlehnung an die Satzung des Hauptvereins.

--- Im Jahre 1975 fanden zwei freundschaftliche Begegnungen in Auerbach (Juni) und in

    Berlin (September) mit dem Tennisverein aus Auerbach/Oberpfalz statt.   

--- Im Jahre 1975 begannen die Planungen für einen Erweiterungsbau der bisher genutzten

    Umkleideräume. So entstand ein großer Clubraum, eine kleine Küche, Umkleideräume

    getrennt für Damen und Herren, Duschen und Toiletten. Ein großer Teil des Umbaus

    wurde durch Eigenleistungen der Mitglieder  geschaffen. Die Kosten beliefen sich auf rund

    100.000 DM. Neben Zuschüssen des Berliner Senats trugen zur Finanzierung des Umbaus

    auch einige Mitglieder mit einem Darlehen bei. Weiter wurde vom Vorstand in einer

    Mitgliederversammlung verpflichtend beschlossen, dass eine einmalige Bauumlage für alle

    Mitglieder (Einzelmitglied 100 DM, Ehepaare 175 DM, Studenten/Azubis 75 DM)

    erhoben wird. Schüler wurden davon befreit.

    Am 9. September 1978 konnte dann mit den Mitgliedern die Einweihung des neuen

    Clubhauses gefeiert werden.

--- Im Jahre 1976 stimmte die Mitgliederversammlung dem Vorschlag des Vorstandes der

    Tennisabteilung zu, den langjährigen 1.Vorsitzenden und Begründer der Abteilung

    Hans-Joachim Lehmann zum Ehrenvorsitzenden zu erklären. Gleichzeitig wurde Oskar

    Rimmelspacher als neuer zweiter Abteilungsleiter gewählt (bis 1996).

--- Im Mai 1976 konnte das 25jährige Bestehen der Tennisabteilung mit unseren

    Mitgliedern, Vertretern des Berliner Tennisverbandes und des Bezirksamtes Tempelhof

    gefeiert werden. Zu diesem Anlass fand am 2. Oktober ein Jubiläumsball im Hotel

    „Schweizer Hof“ statt.

--- Im Jahre 1977 wurden die Beitragssätze angehoben (Einzelmitglieder 100 DM, Ehepaare

    175 DM, Schüler, Studenten, Azubis 75 DM, Passive 30 DM).

--- Schon 1979 mussten die Beiträge erneut angehoben werden (Einzelmitglieder 150 DM,

    Ehepaare 260 DM, Studenten/Azubis 110 DM, Schüler 75 DM, Passive 50 DM).

    

--- Als Aufwandsentschädigung genehmigte 1980 die Mitgliederversammlung mehrheitlich

    die Beitragsfreiheit der Vorstandsmitglieder.

--- Im Jahr 1981 begannen durch Vermittlung der Familie Borkamm die freundschaftlichen

    Wettkämpfe mit den Tennisfreunden aus Husby bei Flensburg. Sie wurden dann jeweils zu

    Pfingsten alljährlich abwechselnd in Berlin und Husby insgesamt fünfundzwanzig Mal bis

    2005 ausgetragen. Im gleichen Jahr wurde das (unschöne) Mauerwerk des M-Platzes mit

    Kunststoffplatten verkleidet.

 

--- Ab 1. Januar 1982 erfolgte eine weitere Beitragserhöhung (Einzelmitglieder 200 DM,

    Ehepaare 325 DM, Studenten u. Azubis 125 DM, Schüler 75 DM, Passive 50 DM).

    Die Aufnahmegebühr wurde mit  500 DM für Einzelmitglieder, Ehepartner und

    100 DM für Studenten, Azubis, Schüler und Passive festgesetzt.

--- Im Jahre 1982 wurde im Clubhaus ein Gebührentelefon angebracht.

    Gleichzeitig vereinbarte der Vorstand mit dem Nachbarverein Tempelhofer TC, dass wir

    deren Platz mit Auflagen (unverzügliche Freimachung des Platzes, wenn Mitglieder des

    TTC spielen wollen) mitbenutzen dürfen.

    Beginn einer gezielten Jugendarbeit mit lizenzierten Tennistrainern (Klaus Hellming,

    Astrid Borkamm und Fritz Mausbach).

    Wir erhalten die Genehmigung vom Bezirksamt, einen Container (gebraucht) als

    Abstellraum für Geräte außerhalb unseres Geländes auf dem Mittelplatz zwischen M- und

    1. Platz  aufzustellen.

--- Dem Vorschlag der Sportwarte stimmt die Mitgliederversammlung 1984 zu, die

    Rangliste nach dem „Tannenbaumsystem“ neu zu ordnen (Vorteil: mehr Auswahl bei den

    Forderungen).

    Im gleichen Jahr wurde eine neue Satzung für den VfL Berliner Lehrer Gesamtverein

    erstellt und für die Tennisabteilung eine Geschäftsordnung erarbeitet.

--- Nach dem Mauerfall 1989 und der Vereinigung Berlins erfolgte auch der

    Zusammenschluss der Tennisverbände von Berlin und Brandenburg zum TVBB.

--- Im Jahre 1990 wurden die benachbarten Fußballsandplätze mit Kunstrasen versehen. Bei

    diesen Baumaßnahmen musste leider unser „Blickschutz“, eine dichte „Wildweinhecke“,

    verschwinden, und wir mussten einen Teil des Zugangs zum M-Platz opfern. Als Ersatz

    erhielten wir einen stabilen Gitterzaun, den wir mit Planen als Sichtschutz versahen.

    

--- Im Mai 1991 wurde in einem Festakt im Clubhaus das 40jährige und im Mai 2001 das

    50jährige Bestehen der Tennisabteilung mit Mitgliedern, Vertretern des Berliner Tennis

    Verbandes, des Bezirksamtes Tempelhof und des Nachbarvereins Tempelhofer TC gefeiert

    

--- Im Herbst 1993 wurde der alte durchgerostete Container durch einen neuen (gebrauchten)

    Container ersetzt.

--- Im Jahre 1996 stimmte die Mitgliederversammlung dem Vorschlag des Vorstandes der

    Tennisabteilung, zu den langjährigen 1. Vorsitzenden Oskar Rimmelspacher zum

    Ehrenvorsitzenden zu erklären. Gleichzeitig wurde Dieter Kreuziger als neuer dritter

    Abteilungsleiter gewählt (bis 2002).

--- Nach der Jahrtausendwende ging dem allgemeinen negativen Trend folgend auch unsere

    Mitgliederzahl von ca. 180 Mitgliedern kontinuierlich zurück und pendelte sich auf

    nunmehr ca. 100 Mitglieder ein. Von diesen Mitgliedern beteiligte sich rund die Hälfte an

    gemeinschaftlichen Aktivitäten, wie Saisoneröffnungen oder – beendigungen,

    Verbandsspielen, Turnieren, Weihnachtsfeiern oder sonstigen Veranstaltungen.

    Mangels Beteiligung musste das Clubturnier 2000 abgesagt werden.

 

--- Zum 1.1.2002 wurden die Beiträge, schon wegen der Umstellung von DM auf €, erhöht.

    (Einzelmitglieder 140 €, Ehepartner, Studenten, Azubis 85 €, Schüler 50 €, Passive 50 €).

    Die Aufnahmegebühr wurde für Einzelmitglieder auf 250 €, für Ehepaare auf 400 €, für

    Studenten und Azubis auf 100 € und für Schüler auf 25 € festgesetzt

    

--- Im Winter 2002/3 konnte der Clubraum durch die Übernahme eines Nebenraums, der

    bisher vom Sportamt genutzt wurde, in Eigenleistung vergrößert werden. Außerdem wurde

    die Küche modernisiert und eine neue Theke eingebaut.

--- Bei der Jahreshauptversammlung 2002 wurde Wolfgang Ziegler als neuer

    vierter Abteilungsleiter gewählt (bis 2006).

--- Im Jahre 2002 wurden die Ranglisten abgeschafft. Grund: keine Forderungsspiele.

--- Im Jahre 2004 wurde die Aufnahmegebühr gemindert (Einzelmitglieder 140 €, Ehepaare

    200 €, Studenten und Azubis 85 € und Schüler 25 €)

    Da die Mitgliederzahlen weiter zurückgingen, wurde ab 2005 auf eine Aufnahmegebühr  

    ganz verzichtet.

--- Von 2005 bis 2011 fanden mangels Beteiligung keine Clubmeisterschaften statt.

--- Bei der Jahreshauptversammlung 2006 wurde Detlef Haake als neuer fünfter

    Abteilungsleiter gewählt (bis 2018).

--- Im Jahre 2008 wurden unsere Tennisplätze im Frühjahr nicht in Eigenleistung der

    Mitglieder sondern erstmals von einer Fremdfirma spielfertig hergerichtet.

--- 2008 konnte mangels Spielerinnen erstmals keine Damenmannschaft mehr zu den

    Verbandsspielen des TVBB gemeldet werden.

--- Mangels Jugendlicher fand ab 2009 kein Jugendtraining mehr statt.

--- Zur Fußballweltmeisterschaft 2010 wurde im Clubraum ein Fernsehgerät als ständige

    Einrichtung aufgestellt.

--- Am 1. Mai 2011 feierten wir in einem Festakt mit unseren Mitgliedern und geladenen

    Gästen vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, vom Tennisverband Berlin-Brandenburg

    und von unserem Nachbarverein Tempelhofer TC unser 60jähriges Jubiläum.

--- Im Laufe des Jahres 2011 wurde auf der Freifläche zwischen dem M und dem 1. Platz

    ein fester Sonnenschutz aufgestellt.

--- Am 6. Februar 2012 verstarb unser langjähriger 1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender

    Oskar Rimmelspacher im Alter von 96 Jahren.

--- Im Jahre 2012 wurde auf unseren drei Plätzen eine automatische Bewässerungsanlage

    installiert. Im gleichen Jahr richtete unser Mitglied Kenan Ajanovic eine Homepage

    der Tennisabteilung im Netz ein. Ebenfalls 2012 stellte sich Fritz Mausbach wieder als

    Jugend- und Erwachsenentrainer der Tennisabteilung zur Verfügung und begann 2013 mit

    einem „Bambino“ Training.

--- Im Jahre 2013 wurden die Beitragssätze für Mitglieder moderat angehoben (Vollmitglieder

    150 € -  Ehepartner, Studenten, Azubis und Zivildienstleistende 90 € - Schüler 50 € -

    Passive Mitglieder 35 €).

--- Zu den Verbandsspielen des TVBB im Jahre 2014 konnte mangels Spieler erstmals keine

    Herrenmannschaft mehr gemeldet werden.

--- Ende September 2014 wurde eine Flutlichtanlage auf dem M-Platz in Betrieb genommen,

    die zum großen Teil in Eigenleistungen erstellt wurde.

--- Im November 2014 erwarben einige Mitgliedern eine gebrauchte Ballwurfmaschine und

    stellten sie zum Gebrauch für den allgemeinen Spielbetrieb dem Verein zur Verfügung.

--- Am 7. Dezember 2014 verstarb unser Mitglied und langjähriger 1. Vorsitzender und

     Ehrenvorsitzender des Gesamtvereins VfL Berliner Lehrer Willi Gerke im Alter von

     88 Jahren.

--- Im Jahre 2016 wurde zum Mitgliedsbeitrag ein „verpflichtender Platzdienst (2 Std.)

    eingeführt. Die Mitglieder, die diesen nachweislich ableisten, bekommen die Pauschale in

    Höhe von 20 € zurückgezahlt.

--- Bei der Jahreshauptversammlung 2017 wurde unserem Gründungsmitglied und

    Ehrenvorsitzenden Hans-Joachim Lehmann, leider krankheitsbedingt in Abwesenheit,

    anlässlich seines 90. Geburtstages gratuliert.

    Gleichzeitig wurde Brigitte Köthnig zu ihrem 90. Geburtstag gratuliert und ihr zu ihrer

    60. jährigen Mitgliedschaft zur Tennisabteilung als Dank ein Präsentkorb überreicht.

--- Im Frühjahr 2017 wurden die Toilettenräume der Damen- und Herrenkabine gefliest und

    mit neuen Objekten versehen.

--- Am 13. Februar 2018 verstarb der Gründer unserer Tennisabteilung und langjähriger

   1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Hans-Joachim Lehmann im Alter von 91 Jahren.

--- Auf der Jahreshauptversammlung 2018 wurde Kenan Ajanovic als neuer sechster

    Abteilungsleiter gewählt.

--- Aktiv spielen derzeit von 112 Mitgliedern rund 80 Mitglieder auf unseren 3 Plätzen

    Tennis.

 

 

2. Clubsieger

 

Jahr  Damen                             Herren                            Senioren

1952    Friedel Schumann                  Hans-J. Lehmann                   -                                    

1953  Friedel Schumann                  Hans-J. Lehmann                     -

1954    Friedel Schumann                  Oskar Rimmelspacher            -

1955    Friedel Schumann                  Oskar Rimmelspacher            -

1956    Friedel Schumann                  Hans-J. Lehmann                   -

1957    Brigitte Köthnig                     Oskar Rimmelspacher            -

1958    Brigitte Köthnig                     Hans-J. Lehmann                   -

1959    Brigitte Köthnig                     Hans-J. Lehmann                   -

1960    Friedel Schumann                  Juergen Paeglow                    -

1961    Elli Seelbinder                       Oskar Rimmelspacher            -

1962    -                                              Hans-J. Lehmann                   -

1963    Brigitte Köthnig                     Hans Ammon                         -

1964    Gertrud Paeglow                    Rolf Lohrengel                       -

1965    Gertrud Paeglow                    Rolf Lohrengel                       -

1966    Gerda Blaurock                      Oskar Rimmelspacher            -

1967    Brigitte Köthnig                     Rolf Lohrengel                       Werner Oestreich

1968    Brigitte Köthnig                     Rolf Lohrengel                       Werner Oestreich

1969    Brigitte Köthnig                     Rolf Lohrengel                       Werner Oestreich

1970    Brigitte Köthnig                     Rolf Lohrengel                       Oskar Rimmelspacher

1971    Brigitte Köthnig                     Rolf Lohrengel                       Oskar Rimmelspacher

1972    Ursula Bindemann                 Ingo Kramer                           Oskar Rimmelspacher

1973    Brigitte Borkamm                  Klaus-J. Schenck                   Hans-J- Lehmann

1974    Ursula Bindemann                 Rolf Lohrengel                       Hans-J. Lehmann

1975    Ursula Bindemann                 Rolf Lohrengel                       Harri Thiede

1976    Ursula Bindemann                 Klaus-J. Schenck                   Hans-D. Förster

1977    Ursula Bindemann                 Rolf Lohrengel                       Hans-J. Lehmann

1978    Ursula Bindemann                 Klaus-J. Schenck                   Harry Pühl

1979    Clarisse Schulz                      Klaus-J. Schenck                   Harri Thiede

1980    Ursula Bindemann                 Wolfgang Ziegler                   Harri Thiede

1981    Brigitte Borkamm                  Klaus-J. Schenck                    Klaus Hellming

1982    Ursula Bindemann                 Wolfgang Ziegler                   Klaus Hellming

1983    Brigitte Borkamm                  Dieter Kreuziger                    Wolfgang Ziegler

1984    Ursula Bindemann                 Andreas Wolter                      Peter Herres

1985    Ursula Bindemann                 Andreas Wolter                      Harri Thiede

1986    Ursula Bindemann                 Carsten Osterloh                    Peter Herres

1987    Ursula Bindemann                 Bernd Zimmermann               Joachim Werra

1988    Ursula Bindemann                 Joachim Werra                       Wolfgang Ziegler

1989    Ursula Bindemann                 Klaus Hellming                      -

1990    Ursula Bindemann                 Michael Gresenz                    Bernd Zimmermann

1991    Ursula Bindemann                 Andreas Zimmermann            Klaus Hellming

1992    Astrid Borkamm                     Michael Gresenz                    Joachim Werra

1993    Astrid Borkamm                     Michael Gresenz                    Bernd Zimmermann

1994    Anke Bindemann                   Detlef Haake                          Bernd Zimmermann

 

Clubsieger

 

Jahr  Damen                             Herren                            Senioren

1995    Anke Bindemann                   Karsten Ziegler                      Joachim Werra

1996    Anke Bindemann                   Bernd Jais                              Klau-J. Borkamm

1997    Astrid Borkamm                     Fritz Mausbach                      Klaus-J. Borkamm

1998    Anke Bindemann                   Bernd Jais                              Klaus-J. Borkamm

1999    Anke Bindemann                   Fritz Mausbach                      Walter Mausbach

2000    -                                              -                                              -

2001    -                                              Kai Blecher                            Walter Mausbach

2002    Anke Bindemann                   Fritz Mausbach                      -

2003    Brigitte Borkamm                  Fritz Mausbach                      Detlef Haake

2004    -                                              Fritz Mausbach                      -

2005   bis einschl. 2011 fanden mangels Beteiligung keine Clubmeisterschaften statt

2012    Ursula Bindemann                 Fritz Mausbach                      -

2013    Johanna Herzsprung              Fritz Mausbach                      Herbert Hannebaum

2014    Johanna Herzsprung              Herbert Hannebaum               Detlef Haake

2015    -                                              Florian Schubert                    Detlef Haake

2016    Johanna Herzsprung              Fritz Mausbach                      Rainer Mausbach

2017    -                                              Florian Schubert                    -

3. Abteilungsleiter

Hans-Joachim Lehmann (1951-1976),

Oskar Rimmelspacher (1976-1996),

Dieter Kreuziger (1996-2002),

Wolfgang Ziegler (2002-2006),

Detlef Haake (2006 bis 2018),

Kenan Ajanovic (2018 bis jetzt)

 

4. Mitglieder mit Ehrenamt

(Abteilungsleiter (1), stellv. Abteilungslt. (2), Kassenwart (3), Sportwart (4), Schriftführer (5)

Hans-Joachim Lehmann (1,3), Oskar Rimmelspacher (1,2), Wolfgang Matthies (4), Kurt Roppel (4), Christa Sannmann (5), Brigitte Köthnig (2,5), Jürgen Schmodsien (4), Walter Hausmann (4), Brigitte Borkamm (4), Jürgen Niklas (4), Gert Perschau (4), Dieter Kreuziger (1,2,3,5), Wolfgang Lewin (3), Wolf Bindemann (3), Bärbel Ziegler (5), Bernd Zimmermann (4), Ursula Hauke (5), Hans Ullrich (4), Klaus Borkamm (4), Bernhard Stöbe (3), Joachim

Werra (4), Wolfgang Ziegler (1), Harri Thiede (4), Elke Manntz (4), Detlef Haake (1), Astrid Borkamm (4), Andreas Biernoth (4), Jürgen Weise (4), Marion Kirchner (4), Maika Stöbe (5), Günther Hauer (4), Karsten Sporleder (4), Kenan Ajanovic (1)

 

5. Ehrenvorsitzende                                                                                                             
Hans-Joachim Lehmann (1976), Oskar Rimmelspacher (1996)

 6. Ehrenmitglieder

Hans-Joachim Lehmann, Brigitte Köthnig, Oskar und Charlotte Rimmelspacher, Kurt Roppel, Werner Oestreich, Harri Thiede, Christa Sannmann, Wolf Bindemann, Joachim Werra,  Dieter Kreuziger

 

7. Aktuelle langjährige Mitglieder (mind. 25 Jahre)

Hans-Joachim Lehmann (1951), Brigitte Köthnig (1957), Ingo Kramer (1960), Erika Christian (1962), Lothar Sannmann (1965), Brigitte Borkamm (1967), Dieter Kreuziger (1969), Gernot und Gunter Grosse (1970), Bernhard Stöbe (1970), Klaus Borkamm (1971), Wolfgang Ziegler (1973), Joachim Werra (1973), Wolfgang Lewin (1975), Marina Grosse-Obal (1976), Renate und Maximillian Montigny (1977), Angelika Stöbe (1977), Bärbel Ziegler (1977), Elke Manntz (1980), Klaus-Michael Horstmann (1980), Bernd Jais (1980), Uta Werra (1981), Heinz Rehker (1982), Evelin und Bernd Bobbert (1982), Detlef Haake (1984), Brigitte Kreuziger (1985), Peter und Thomas Bobbert (1986), Kai Blecher (1987), Corinna Kuster (1989), Ulrich Netz (1989), Christine Haake (1991), Klaus Teutsch (1993), Sigrid Schlawe (1993)

 

8. Mitglieder mit mindestens 100 Verbandsspielen

Hans-Joachim Lehmann (187), Wolfgang Ziegler (170), Bernhard Stöbe (160), Dieter Kreuziger (155), Joachim Werra (148), Klaus Borkamm (147), Detlef Haake ( 146), Ingo Kramer (130), Peter Herres (126), Brigitte Borkamm (125), Bärbel Ziegler (108), Walter Mausbach (107), Elke Manntz (106), Klaus Teutsch (106), Wolfgang Lewin (102)

 

9. Verbandsspiele der Abteilung von 1952 bis einschl. 2017

Gesamtzahl: 1410   Siege: 642   Niederlagen: 766   2 Spiele endeten unentschieden

 

10. Verstorbene Mitglieder

Ursula Schmidt (1958), Friedel Schumann (1963), Wolfgang Matthies (1969), Kurt Roppel (1973), Erich Paeglow (1978), Kurt Blaurock (1980), Helmut Hübner (1982), Walter

Hausmann (1986), Edith Ehlers (1986), Hans Ullrich (1989), Margarete Hübner (1990), Dieter Haubitzober (1992), Dr. Hans Osterloh (2000), Werner Oestreich (2000), Gerda Blaurock (2001), Charlotte Rimmelspacher (2006), Ursel Oestreich (2006), Hans Erlemann (2006), Harald Schoeps (2006), Harri Thiede (2007), Dorothea Hausmann (2008), Joachim Jahn (2008), Wolf Bindemann (2010), Oskar Rimmelspacher (2012), Gertrud Paeglow (2012), Harry Pühl (2013), Manfred Jais (2013), Gerd Perschau (2013), Britta Barr (2014), Willi Gerke (2014), Christa Sannmann (2016), Günter Schorsch (2017), Klaus Ziegler (2017),

Gabriele Steiner (2018), Hans-Joachim Lehmann (2018)

 

Erstellt im Januar 2011, zuletzt geändert im März 2018

Joachim Werra